Land und Essen

Hochwertiger Kompost... gesunde Böden... Mikroklimata

für Wachstum und Wohlbefinden... Bodenleben aktivieren...

mit der Kraft der Heilkräuter das Land heilen... gesundes, schmackhaftes, organisches Obst und Gemüse ziehen...

All das ist in La Boulaye und auf seinem Land möglich..

 

Auch in der Stadt geht es um Land und Essen...!

 

Um dieses Konzept auch in Städten zu verwirklichen stelle man sich vor Augen, dass unter jeder Straße Land ist, welches sich beleben lässt. Warum also nicht jede einzelne Straße, die dem Durchgangs-verkehr entbehrlich ist, in Fahrrad- und Spazierwege, Gemüse- und Blumenbeete verwandeln, Bäume pflanzen, Bänke aufstellen und kleine Tiergehege anlegen.

 

Warum nicht kommunalen Gartenbau betreiben, sich auf Werkstätten und Produktion vor Ort konzentrieren? Den Inhalt von Sägemehl-Toiletten zur Düngung der Beete verwenden, das Regenwasser filtern. Dank aufrechter Windturbinen- und Solarenergiegewinnung auf den Dächern ein Minimum an Elektrogeräten und die Laptops am Laufen halten, und für künstliches Licht sorgen.

 

Vor Ort lebens- und wirtschaftserhaltend tätig werden, sich zu Fuß und oder mit eigener Kraft vorwärts bewegen und für längere Strecken auf kommunale Transportmittel zurückgreifen dient gleichermaßen der Gesundheit des Einzelnen und dem Wohlbefinden des Planeten. Führungsfunktionen in den Nachbarschaften und die Schulung der Jugend könnten konkrete zu Gunsten des kommunalen Wohls tätig werden.

 

Menschen sind auf Ernährung angewiesen. Nicht nur auf dem Land, sondern in der Stadt geht es deshalb um Land und Boden. Das heißt Transportwege minimieren. Die Themen gesundes Bodenlebens durch die Verwendung vor Ort anfallender Wirkstoffe wie Blätter, Mist und Dung, und die Verarbeitung zurückbleibender Pflanzenreste und organischen Küchenabfalls rücken ins Zentrum der Wahrnehmung.

 

Es wird sich zeigen, wann und wie diese einfach durchzuführenden Änderungen greifen werden. Bis dahin verstehen wir uns als Vorhut für die Bewegung: Zurück zum Land, auch in der Stadt...!

 

Und die Frage stellt sich: Welcher Gymnasialschullehrer der Stufen Sechs bis Acht ist bereit, dieses Konzept mit seinen Schülern genau zu untersuchen, und sein Für und Wider in allen Einzelheiten deutlich darzustellen.

Einzelheiten, siehe >>Info >> Berechnung